Zurück ins Gleichgewicht – The New York Times

Die von mir gewählte Route begann an unserem Haus in Brooklyn und erstreckte sich über den Mittleren Westen hinweg bis nach South Dakota und dann zurück über Nebraska und Missouri zu den Great Smoky Mountains. Von dort aus sollte es dann heimwärts gehen durch South Carolina, North Carolina und Virginia. 37 Tage sollte die Reise dauern.

Jedes Detail wurde in eine immer voluminösere Tabelle eingegeben, die beinhaltete, wo wir jede Nacht schlafen würden, was wir jeden Tag unternehmen könnten und wie weit wir zum nächsten Zwischenstopp fahren müssten. Immer wenn mir meine Emotionen zusetzen, nahm ich mir die Tabelle vor und fügte eine neue Zeile oder Spalte hinzu und verlor mich in Tagträumen von endlosen Straßen.

Alles in allem würde unsere Route durch 17 Bundesstaaten führen und knapp 10.000 km lang sein. Außer Rushmore und der Sonnenfinsternis sollte es diese Höhepunkte geben:

Ein ohrenbetäubendes Nascar-Truck-Rennen am Pocono Raceway; die Besichtigung einer “Butterkuh”-Skulptur auf der Ohio State Fair; eine Bustour entlang der Rennstrecke des Indianapolis Motor Speedway; Präsident Lincolns ehemaliges Wohnhaus in Springfield, Illinois; Baseballspiele der unteren Liga in Davenport, Iowa, und Omaha, Nebraska; ein Baseball-Fangspiel, dort wo der Film „Feld der Träume“ gedreht wurde; eine Besichtigung der Winnebago-Fabrik; ein Blick auf den berühmten Corn Palace in South Dakota; fünf Tage Erholung in den Black Hills; ein fünfstündiger Tagesausflug zum Devils Tower, Wyoming; ein Rafting-Trip auf dem Niobrara River in Nebraska; zwei Nächte in einem Union Pacific Caboose, einem historischen Zugabteil außerhalb von Omaha; eine Fahrt in kleinen Waggons hinauf zum Gateway Arch in St. Louis; eine Geburtstagsfeier für unseren älteren Sohn in einer Nashville Honky-Tonk-Bar; Zelten in den Great Smoky Mountains; und Camping, keine 300 Meter von der Meeresbrandung entfernt in einem State Park südlich von Myrtle Beach, South Carolina.

Die Planung hatte sich gelohnt. Es war ein unglaubliches Abenteuer.

Jeder von uns hatte seine Lieblingserlebnisse. Die Sonnenfinsternis, die wir durch die dünnen Wolken über dem Cosmo Park in Columbia, Missouri, sehen konnten, war atemberaubend. Trotz meiner Höhenangst haben mich vor allem der hoch aufragende Devils Tower und der Gateway Arch beeindruckt. Meine Frau genoss besonders die Nacht, die wir im Park Inn von Mason City verbrachten, dem letzten noch existierenden Hotel, das von Frank Lloyd Wright entworfen wurde. Das einstimmige Highlight für die Jungen war das Asheville Pinball Museum, wo man für 15 Dollar (12 Dollar für Kinder) unbegrenzt oft an Dutzenden von historischen Pinball- und Arcade-Automaten spielen kann.

Auf der gesamten Tour sammelten unsere Söhne Andenken: Von dreckigen Kronkorken bis hin zu den beliebten Junior-Ranger-Abzeichen, die man in Nationalparks, Museen und Gedenkstätten erwerben kann. (Unser älterer Sohn hatte gerade die vierte Klasse abgeschlossen, so dass diese Besuche im Rahmen des Programms „Every Kid in a Park“ für ihn kostenlos waren.) Nach dem Ausfüllen eines Aktivitäten-Büchleins wurden sie vom Park-Ranger feierlich mit einem kleinen Plastikabzeichen dekoriert. Sie sammelten auf der gesamten Reise jeweils 17 Abzeichen, darunter ein spezielles “Sonnenfinsternis-Forscher”-Abzeichen, auf das beide besonders stolz waren.

Doch ein zermürbend langer Tag in Charleston, South Carolina, – “Wir können hier drei Abzeichen bekommen!” – verpasste unserer Jagd auf Abzeichen einen Dämpfer. Fort Sumter war beeindruckend und Fort Moutrie auch recht interessant. Doch als ich dabei helfen sollte, noch ein weiteres Worträtsel auf der Veranda des historischen, aber relativ unspektakulären Charles Pinckney National Historic Site auszufüllen, schwor ich, nie wieder nur wegen eines Abzeichens in einem Nationalpark Halt zu machen.

Natürlich gab es ein paar Orte, die den Kindern weniger Spaß machten. Nach einem peinlichen Wutanfall in Frank Lloyd Wrights Stockman House in Mason City, Iowa, legte ich ihnen nahe, demnächst ihren Unwillen auszudrücken, indem sie sagen sollten: “Ich bin noch nicht alt genug, um das schätzen zu wissen.”